Gelungener Rundeneinstand der U 12 mit 27:2 in Ludwigsburg

Nach einer quälend langen Vorbereitungszeit mit viel Wassertraining, Trainingsspielen und Turnieren eröffnete die U 12 Jugend den Einstieg in den Rundenbetrieb. Gastgeber war Ludwigsburg, Spielort das wunderschöne Campus Schulbad. Natürlich waren alle nervös, Eltern, Spieler und Trainer, so wie das immer ist beim Ersten Spiel. Jeder stellt sich dann die Frage, wo stehen wir, wie stark sind die Gegner usw. Dazu kam, dass sich das Regelwerk änderte. Großes Spielfeld inklusive Große Tore. Verlängerte Spielzeit von 4X 6 Minuten, größere Bälle und ein Spieler mehr im Wasser sowie ab jetzt mit 2 Meter Regelung. Einige der WSV Cracks sind das ja schon von der U 14 gewohnt, andere müssen sich da noch ran arbeiten.

Leider konnte Trainer Görge nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen und musste ohne Henriette Laugwitz, Konstantin Klimov, Bela Blondin und Linus Gruetzmann die Reise nach Ludwigsburg antreten. Mit 8 Spielern ging es dann ins Wasser und gleich richtig zur Sache. Einschwimmen, etwas Ballakrobatik, kurze Spurts und schon bat der Schiedsrichter die Mannschaften sich aufzustellen. Schon beim Anschwimmen wurde deutlich das Ludwigshafen den besseren Start erwischte. Anschwimmen gewonnen (was in den restlichen 3 Viertel ebenfalls gelang) und direkt nach 15 Sekunden den ersten Treffer gesetzt. Was heißt hier Treffer. Constantin Schade, erst am Schlussmann gescheitert, drückte diesen inklusive Ball kaltschnäuzig über die Torlinie. Jan Schabacker ließ Sekunden später den zweiten Treffer folgen. Doch dann war Ludwigsburg dran einen von letztendlich 2 Treffern zu markieren. Die robuste Centerspielerin nutzte eine kleine Unaufmerksamkeit von Kapitän Fiete Baaden und konnte Finn Bühler im Tor überlisten. Kaum geschockt von diesem ersten Anschlusstreffer folgten im ersten Spielabschnitt noch 7 Tore für Ludwigshafen. Erfolgreich waren Jan Schabacker 4X, Constantin Schade 2X und Moritz Fest. Zwischenzeitlich schaffte Ludwigsburg den zweiten Treffer durch ihre Centerspielerin, die Fiete Baaden ungestraft versenken durfte und den Freiraum zum Abschluss nutzte. Trainer Görge und die mitgereisten Fans waren dennoch sichtlich zufrieden und von Nervosität war nichts mehr zu merken. Wie zuvor besprochen wurde Ludwigsburg früh angegriffen, sodass durch die Pressdeckung kaum ein Anspiel möglich war. Daher landete das runde Spielgerät immer wieder beim Ludwigsburger Tormann.

Im zweiten Spielabschnitt, der 9:0 endetet, war die Überlegenheit von Ludwigshafen noch deutlicher. Schön herausgespielte Tore von Constantin Schade 3X, Moritz Fest 2X, Fiete Baaden 2X sowie Charlotte Fest und Jan Schabacker erfreuten die mitgereisten Fans. Halbzeitstand 18:2.

Trainer Görge stellte in der Halbzeitpause um, wechselte Torhüter Finn Bühler ins Feld und Kapitän Fiete Baaden durfte zwischen die Pfosten. Jan Schabacker durfte den Part als Center Decker übernehmen und Arjun Widmann, Jonas Funk, Finn Bühler und Charlotte Fest wurden in die Offensive geschickt. Dadurch bekam Ludwigsburg im restlichen Spielverlauf mehr Freiräume und hatte auch öfters Überzahlsituationen vor dem Tor von Ludwigshafen. Dennoch gelang ihnen kein Treffer mehr da Schade, Fest und Schabacker immer wieder Feuerwehr spielten und brenzlige Situationen gekonnt löschten. So endeten die letzten beiden Spielabschnitte ebenfalls mit 9:0. Erfolgreich waren Finn Bühler der seine Freiheiten im Spielfeld nutzte und 3 Treffer markierte, Moritz Fest mit 3 und ebenfalls Constantin Schade mit 3 Treffern. Zu erwähnen wären noch mehre Chancen von Jonas Funk und Arjun Widmann und der vergebene Strafwurf von Arjun Widmann, der allerdings bei der Ausführung behindert wurde. Endergebnis 27:2 und zufriedene Gesichter bei Spieler, Eltern und Trainer. Vor der Heimfahrt gab es noch Kuchen, Iso Getränke und ein dickes Lob von allen für die Mannschaft. Die Zu Hause gebliebenen gratulierten ebenfalls per Watts App zu dem gelungenen Runden Auftakt.

Es spielten: Finn Bühler (TW), Fiete Baaden, Jan Schabacker, Moritz Fest, Charlotte Fest, Constantin Schade, Arjun Widmann, Jonas Funk

 

WSV U 13 Rundenabschluss in Baden Württemberg

Bei der fünften Teilnahme an der linksrheinischen U 13 Runde belegte der WSV Ludwigshafen den dritten Platz. Dies gelang den jungen Wilden auch in der Einstandsrunde 2012. Danach folgte die beste Platzierung mit einem zweiten Platz 2013. In den darauffolgenden Runden musste sich Ludwigshafen mit zwei vierten Plätzen zufrieden geben. Nun ein  Aufwärtstrend der so nicht zu erwarten war. Immerhin beklagte Trainer Görge viele Verletzungsbedingte Ausfälle, die durch die nachgerückten U 11 Spieler ersetzt werden  mussten. Die jüngsten machten ihre Sache prima und waren an diesem guten Rundenabschluss maßgeblich beteiligt. Wie auch bei der U 11 Meisterschaft war gegen den Übermächtigen Rivalen aus Esslingen nichts zu holen. Selbst die zweite Garnitur der Neckarstädter war nicht zu knacken. So holte Ludwigshafen seine Punkte gegen Pforzheim und gegen Leimen/Mannheim.

In der Torjägerliste sieht es ähnlich aus wie bei der U 11. Hier finden sich Niels Chrisstoffels und Silas Beck auf den vordersten Plätzen wieder. Leonie Scharl war die drittbeste Werferin in der U 13 Mannschaft. Auch hier erfreulich das, bis auf Robert Eckenberger, alle beteiligten Spielerinnen/Spieler in der Torjägerliste zu finden sind.

Tabelle Jugend U13 Baden-Württemberg 

Pl. Verein Sp. g. u. v. Tore T-diff. Pkt. Pkt-Diff. Ansprechp.
1 SSV Esslingen 8 8 0 0 184 :24 +160       16 : 0 +16             
2 SSV Esslingen II 8 6 0 2 133 :75 +58       12 : 4 +8             
3 WSV Ludwigshafen, SWSV * 8 4 0 4 127 :113 +14       8 : 8 0             
4 1. BSC Pforzheim 8 2 0 6 100 :97 +3       4 : 12 -8             
5 SGW Leimen/Mannheim 8 0 0 8 14 :249 -235       0 : 16 -16             

Alle Spiele des ausgewählten Vereins WSV Ludwigshafen,

 
Nr.
Tag
Datum
Zeit
Heim Gast Bad / Schiri
(Änd. Schiri)
Ergeb. Info/
Route
6
Sa
11.02.2017
19:45
WSV Ludwigshafen, SWSV * 1. BSC Pforzheim Hallenbad Süd
A. Eshuis - van den Haak
(10.02.2017)
17 : 11   
8
Mi
22.02.2017
19:15
WSV Ludwigshafen, SWSV * SGW Leimen/Mannheim Hallenbad Süd
D. Sara, M. Mauss
(05.02.2017)
33 : 4   
9
Mi
08.03.2017
19:00
SGW Leimen/Mannheim WSV Ludwigshafen, SWSV * Hallenbad Neckarau
Chr. Heinrich, R. Spiegel
(24.01.2017) (FG)
4 : 27   
10
Sa
25.03.2017
16:00
WSV Ludwigshafen, SWSV * SSV Esslingen Hallenbad Oggersheim
S. Kölmel
(03.03.2017)
9 : 24   
11
Sa
25.03.2017
18:30
WSV Ludwigshafen, SWSV * SSV Esslingen II Hallenbad Süd
S. Kölmel
(03.03.2017)
11 : 23  
12
So
26.03.2017
11:00
1. BSC Pforzheim WSV Ludwigshafen, SWSV * Fritz-Erler-Bad
O. Rodi
(23.02.2017)
5 : 17   
17
Sa
20.05.2017
12:00
SSV Esslingen II WSV Ludwigshafen, SWSV * Vereinsbad SSV Esslingen
F. Rodi, A. Süßenbach
(15.05.2017)
20 : 11  
20
Mi
24.05.2017
18:00
SSV Esslingen WSV Ludwigshafen, SWSV * Vereinsbad SSV Esslingen
F. Rodi, R. Spiegel
(20.03.2017)
22 : 2   

Torjäger

Platz Spieler Verein Tore
1 Chrisstoffels, Niels (2004) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921  38
2 Beck, Silas (2004) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921  30
18 Scharl, Leonie (2004) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921  13
20 Blazquez Perez, Daniel (2004) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921  13
35 Schade, Constantin (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    5
36 Fehrentz, Marc (2005) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    5
40 Manz, Marvin (2004) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    4
40 Fest, Moritz (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    4
40 Blazquez Perez, David (2005) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    4
44 Fest, Charlotte (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    3
49 Riess Moreira, David (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    2
56 Enzenauer, Timon (2005) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    2
57 Schabacker, Jan (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    1
57  Schirra, Marius (2005) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    1
61 Lorenz, Timon (2004) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    1
67 Baaden, Fiete (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921    1

Mit einem 17 Mann/Frau starken Kader war Ludwigshafen recht gut aufgestellt, wobei sechs Spieler aus der U 11 immer wieder aushelfen mussten. Von daher gesehen ist Trainer Görge mit dem erreichten dritten Platz sehr zufrieden und geht durchaus optimistisch in die nächste Runde, bei der das Ziel sein muss, den dritten Platz zu verteidigen.

 

U 11 Turnier in Stuttgart Plieningen

Im ersten Spiel gegen Pforzheim zeigte die Mannschaft das sich das intensive Training gelohnt hat. Deutlich wacher wurde der Gegner unter Druck gesetzt und auch im Angriff lief es besser.

Mit 5:2/2:0/4:1 und 3:1 wurden alle Spielabschnitte gewonnen. Endstand 14:4. Mit 7 Treffern war Jan Schabacker vor Moritz Fest mit 3, Fiete Baaden und Constantin Schade mit je 2 am erfolgreichsten.

Alles in allem ein tolles Spiel mit viel Bewegung und tollen Aktionen. Jeder versuchte seinem Mitspieler zu helfen um Tore zu verhindern bzw. die freien Mitspieler vor dem gegnerischem Tor anzuspielen. Die ersten Punkte in der U 11 Runde wurden eingefahren und die Mannschaft war jetzt heiß und wollte mehr.

Im Spiel 2, gegen die Auswahlmannschaft Stuttgart, ging es dann richtig los. Mit 6:0/9:1/3:0/7:0 in den Viertelergebnissen waren die jungen Wilden nicht zu bremsen. Trainer Görge wechselte recht früh die Ersatzspieler ein. Die zeigten eine tolle Leistung und spielten munter mit. Mehr als den Ehrentreffer im zweiten Spielabschnitt ließen die Chemiestädter nicht zu. Wie schon im Spiel gegen Pforzheim wurde während der Halbzeit Torhüter Fiete Baaden ins Feld geschickt und Moritz Fest zeigte, dass er auch im Tor ein guter ist. Bis auf Jonas Funk fand man jeden der Spieler in der Torliste. Erfreulich waren die ersten Erfolge für Charlotte Fest, die nach anfänglichen Schwierigkeiten immer mehr Spaß an dem tollen Offensivspiel ihrer Mannschaft fand. Fein bedient von ihren Mitspielern erzielte sie, unter dem Jubel von Mama und Papa, 4 sehenswerte Treffer.

Die weiteren Tore erzielten, Moritz Fest (7), Jan Schabacker (6), Constantin Schade (3), Fiete Baaden (3), David Moreira (1) und Arjun Wittmann (1).

Es spielten: Fiete Baaden, Jan Schabacker, David Moreira, Moritz Fest, Charlotte Fest, Constantin Schade, Arjun Wittmann, Jonas Funk

Nach der Osterpause geht es am 29.04.2017 in Pforzheim weiter, mit dem Ziel den nun erreichten zweiten Platz zu verteidigen.

 

WSV U 11 Rundenabschluss in Baden Württemberg

Mit einem hochverdienten zweiten Platz in der U 11 Runde 2016/2017 verabschiedeten sich die WSV Jugendlichen in die Sommerpause. Somit konnte die Platzierung vom Einstandsjahr der Baden Württemberg Runde 2013 sowie 2014 wiederholt werden. Lediglich 2015 rutschen die Jungen Wilden auf den dritten Tabellenplatz ab. Auch in dieser Runde war kein vorbeikommen an Esslingen. Mit ihrem zahlreichen Kader und ihrer unerschöpflich scheinenden Talentschmiede erspielten sich die Neckarstädter den ersten Platz und machten den Ausrutscher von Platz zwei in der letzten Runde, als der erste Platz verdient an Pforzheim ging, wieder wett.  Jeweils ein verschlafenes Viertel in den beiden Spielen gegen Esslingen führten zu den beiden einzigen Niederlagen. Mit 12:6 und 12:5 musste Ludwigshafen Federn lassen. Gegen die restliche Konkurrenz erzielten die Chemiestädter zum Teil recht deutliche Siege. Der höchste Sieg gelang gegen die Stadtauswahl Stuttgart mit einem 25:1 (siehe Tabelle unten)

Erfreulich ist der Blick auf die Torschützenliste (siehe unten):

Jan Schabacker und Moritz Fest lieferten sich lange ein Kopf an Kopf Rennen. Im letzten Rundenturnier setzte sich Moritz Fest aber entscheidend ab und wurde Torschützenkönig. Seine Schwester Charlotte und Constantin Schade sind ebenfalls unter den ersten zehn besten Torschützen zu finden. Erfreulich ist auch das alle teilnehmenden Spielerinnen und Spieler in der Torschützenliste zu finden sind.

Tabelle Jugend U11 Baden-Württemberg 

Pl. Verein Sp. g. u. v. Tore T-diff. Pkt. Pkt-Diff. Ansprechp.
1 SSV Esslingen 6 6 0 0 74 :30 +44       12 : 0 +12             
2 WSV Ludwigshafen, SWSV * 8 6 0 2 106 :38 +68       12 : 4 +8             
3 1. BSC Pforzheim 6 3 0 3 57 :47 +10       6 : 6 0             
4 SV Ludwigsburg 6 1 0 5 29 :78 -49       2 : 10 -8             
5 Auswahl Stuttgart * 6 0 0 6 16 :89 -73       0 : 12 -12             
                         
 

Alle Spiele des ausgewählten Vereins WSV Ludwigshafen, SWSV

 
Nr.
Tag
Datum
Zeit
Heim Gast Bad / Schiri
(Änd. Schiri)
Ergeb. Info/
Route
1
So
12.03.2017
13:15
WSV Ludwigshafen, SWSV * SSV Esslingen Hallenbad Oggersheim
A. Eshuis - van den Haak
(23.02.2017)
6 : 12   
6
Sa
01.04.2017
16:45
WSV Ludwigshafen, SWSV * 1. BSC Pforzheim Stadtbad Plieningen
G. Paterno
(03.03.2017)
14 : 4   
8
Sa
01.04.2017
18:45
Auswahl Stuttgart * WSV Ludwigshafen, SWSV * Stadtbad Plieningen
G. Paterno
(03.03.2017)
1 : 25   
9
So
30.04.2017
10:00
1. BSC Pforzheim WSV Ludwigshafen, SWSV * Fritz-Erler-Bad
M. Boettcher
(20.03.2017)
4 : 12   
11
So
30.04.2017
12:00
SSV Esslingen WSV Ludwigshafen, SWSV * Fritz-Erler-Bad
M. Boettcher
(20.03.2017)
12 : 5   
13
So
21.05.2017
13:00
SV Ludwigsburg WSV Ludwigshafen, SWSV * Campusbad Ludwigsburg (SuV)
J. Boysen
(20.05.2017)
2 : 18   
16
So
21.05.2017
16:00
WSV Ludwigshafen, SWSV * Auswahl Stuttgart * Campusbad Ludwigsburg (SuV)
J. Boysen
(20.05.2017)
7 : 3   
3
So
21.05.2017
17:00
WSV Ludwigshafen, SWSV * SV Ludwigsburg Campusbad Ludwigsburg (SuV)
J. Boysen
(20.05.2017)
19 : 0  
                     

Torjäger

Platz          Spieler                                                   Verein                                                     Tore

1 Fest, Moritz (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921 36
2 Schabacker, Jan (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921 28
8 Schade, Constantin (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921 11
9 Fest, Charlotte (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921 10
12 Wittmann, Arjun (2007) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921   8
21 Baaden, Fiete (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921   5
25 Gruetzmann, Linus (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921   3
29 Riess Moreira, David (2006) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921   3
37  Funk, Jonas (2007) WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921   1

37             Laugwitz Henriette (2006)      WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921                                               1    

 

Ein durchaus achtbarer Erfolg für Ludwigshafen, die jetzt im vierten Jahr hintereinander, trotz Personalengpass, eine U 11 Mannschaft stellen konnten. Wie es weitergeht wird sich bei diversen Änderungen seitens des DSV zeigen. Trainer Görge ist sich aber sicher das die erfolgreiche Jugendarbeit mit den jungen Jahrgängen weiter ihre Früchte trägt.

WSV U 11 Mannschaft ist in die Runde gestartet

Die jüngsten von Ludwigshafen, Jahrgang 2006 und jünger, hatten im ersten U 11 Turnier, trotz Heimspielrecht, keinen glücklichen Start. Ausgerechnet der Favorit aus Esslingen galt es zu überwinden. Da Trainer Görge zum Teil mit der Organisation für dieses Turnier verantwortlich war und das ganze Unterfangen unter starkem Zeitdruck stand, war die Betreuung der Mannschaft nicht optimal. Daher kam es, wie so oft, dass die jungen Wilden im ersten Viertel nicht richtig ins Spiel fanden.

Nach 3 Minuten Spielzeit und einem 0:3 Rückstand, nahm Trainer Görge eine Auszeit um seine Mannschaft wachzurütteln. Mit Erfolg, Sekunden nach Wiederanpfiff verkürzte Jan Schabacker innerhalb von 30 Sekunden auf 2:3. Esslingen war aber auch nicht untätig und erzielte noch 2 Treffer zum 2:5 Viertelergebnis.

Damit war die taktische Marschroute das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten dahin. Esslingen zeigte im weiteren Spielverlauf dem Ludwigshafener Nachwuchs wie es geht und erzielte noch sieben weitere Treffer, so nach dem Motto: jeder Schuss ein Tor. U 11 Keeper Fiete Baaden war bei den 1 zu 1 Situationen machtlos. Ausschlaggebend war auch das Allrounder Moritz Fest verletzungsbedingt eine längere Spielauszeit nehmen musste und in der Abwehr fehlte. So stand es vor dem letzten Spielviertel 2:12.

Die letzten Kräfte wurden mobilisiert um wenigstens das Ergebnis etwas positiver gestalten zu können. Durch 4 Anschlusstreffer von Jan Schabacker (2), Moritz Fest und David Moreira zum 6:12 Endstand ist dies auch gut gelungen.

Viel Arbeit liegt noch vor dem Team was das Abwehrverhalten angeht. Die Umkehr war in diesem Spiel erschreckend schlecht. Ebenso die Chancenverwertung. Hier gibt es noch einiges zu tun, um gegen die anderen Mitstreiter aus Stuttgart, Pforzheim und Ludwigsburg etwas holen zu können.

Es spielten; Fiete Baaden, Charlotte Fest, Henriette Laugwitz, Moritz Fest, Jan Schabacker, David Moreira, Constantin Schade, Arjun Wittmann, Bela Blondin, Jonas Funk

 

 

Oranje wir kommen!!!

Nachdem die Familien Beck und Christoffels  mit viel Vorfreude das Turnier in Borculo, (NL; Gelderland) organisiert hatten ging es mit einem Tross von mehr als 20  U15-und U17 Spielern und 6 BetreuerInnen auf die 8-Stündige Reise am Fronleichnamswochenende. Zusammen mit den Spielern von Leimen-Mannheim war die Spannung groß, gegen wenn wir als einzige deutsche Mannschaft an diesen beiden Tagen im 30 Mannschaften umfassenden Teilnehmerfeld im doch erfrischenden „Weiher-Wasser“ auf 4 Spielfeldern im Naturbeton-Bad  spielen werden.

Nach kühler erster Zeltnacht startete die U17 gegen „ZPC Het Ravijn.“ In dem sehr stark besetzten Teilnehmerfeld musste sich die Mannschaft spielerisch erstmal zusammenfinden und verlor deshalb klar.

Parallel dazu gelang der U15 Mixed gleich im ersten Spiel der erste Sieg gegen den heimischen Club „Schurrmann BCZ“ mit 2 Toren Unterschied. Das zweite Spiel der U15 gegen“ Aquamarin“ ging noch klarer zugunsten des WSV aus. So rechnete man sich Chancen für den Gruppensieg aus, jedoch war die Mannschaft „Omelet“ in den entscheidenden Spielsituationen im 3. Match erfolgreicher. Für Sonntag waren gegen die gleichen Gegner die Rückspiele angesetzt.

Wie gewöhnlich bei einem Zeltlager, bei dem bei die Nächte kurz und die darauffolgenden Tage lang sind, war unsere U15 sonntags um 09:00 noch gefühlt in der nächtlichen Tiefschlafphase, was den Trainer schon etwas ärgerte. Leichtsinnig wurde das Spiel verloren. Gegen Aquamarin im 2. Spiel wurde dann verbissen gekämpft! Toll wie die 3 Mädels Leonie, Antonia und Freni und unsere Jungs mit den beiden Antreibern Ryan und Amre aus Mannheim den Sieg einfuhren. Jetzt war man gespannt ob man gegen die „Omelet’s“ auch gewinnen könnte. Mittlerweile konnte auch Silas mitwirken der sich am Vortag beim Warmspielen mit dem Fußball !  die Zehen verstaucht hatte. Mit dem gleichen Kampfgeist war der Sieg nahe, Chancen über Chancen wurden aber vergeben, so daß es am Ende nur zum 4:4 Unentschieden reichte. Damit wurde die Vorwärts U15 2. in der Endplatzierung. Ein toller Erfolg.

Die U17 fand sich dann samstags ab dem zweiten Spiel immer besser zusammen, aber die Gegner wurden auch immer stärker, so dass gegen „Omelet“ und „PSV Eindhoven“ (mit 7:9) trotzdem Niederlagen einzustecken waren. Zeitweise sehr schöne Spielzüge der Vorwärts-Jungs, dann aber auch leichtfertige Fehler beim Passspiel oder kurze Defensivaussetzer die von den Gegnern gnadenlos ausgenutzt wurden.

Die älteren Jungs haben die kurze Nacht zum Sonntag wohl besser verkraftet, denn gegen „ZV de Zaaan“ (wo immer das auch ist in Holland) gelang mit 11:3 der erste und sehr deutliche Sieg. Nun hoch motiviert  holte man im anschließenden Gruppenspiel mit dieser Motivation ein Unentschieden. Es hätte aber ehr ein Sieg werden müssen, ein 3 Tore Vorsprung wurde leichtfertig verspielt, die Kraft und Konzentration ließ nun nach.

Im letzten Spiel gegen Dordrecht waren die Jungs doch ganz schön mürbe, die anstrengenden Spiele und langen Nächte machten sich bemerkbar, man hatte keine Chance gegen diesen Gegner und verlor klar. Aber mit dem 4. Platz im Endklassement und dem erfolgreich zweiten Tag war das Team, das in dieser neuen Konstellation gut zusammengewachsen ist, zufrieden und auch stimmungsmäßig bestens drauf.

Eine tolle Idee und ein echtes Highlight nach den Spielen am Samstag war die Kanupolo-Einlage. Hier galt es in einem Team mit 3 Zweierkanus mit Händen und Paddeln den Ball innerhalb  6 Minuten Spielzeit im gegnerischen Tor unterzubringen. Nach anfänglichem Zögern haben wir eine Mannschaft gemeldet die nach Sudden-death- in der Verlängerung in der ersten Runde im k.o. System leider ausgeschieden ist. Einige vorwiegend Ältere und auch unser Frauen-Power Boot mit Natalie wagten sich dann, nachdem sie Lunte gerochen hatten, mit einer zweiten Mannschaft in den Kampf, und so stiegen wir mit einer „Wild-Card“, gleich in der zweiten Runde ein. Im ersten Spiel noch ungewohnt, mit den Gerätschaften und dem Eigenleben der Kanus, aber siegreich, wurde im Endspiel ein souveräner Gesamtsieg errungen.  Ein Mordsspaß für die Teilnehmer und Zuschauer.

Die entspannte Heimfahrt am Sonntagnachmittag wurde dann von allen doch schon mal zu einem Nickerchen genutzt. Ein obligatorischer Mäckes Besuch durfte natürlich trotzdem nicht fehlen.

Fazit: Ein toll organisiertes Turnier, gutes Wetter, prima Teamverständnis von allen untereinander, mit Freni und den Jungs aus Mannheim-Leimen, sportlich ambitioniert und erfolgreich, und mit allen Betreuerinnen und Betreuern die dabei waren (Volker Beck, Volker Schmidt, Maurice Schäfer mit Frau, Nils Zimmer, Margarete Blazquez, Natalie Mürken, Beate und Klaus Kany) die nebenbei immer dafür sorgten daß die hungrigen Löwenkinder jederzeit was zu beißen und zu trinken hatten, eine richtig schöne Großfamilie.

Dafür Allen vielen Dank.

Klaus Kany

    

 

 

Abschlußspiel U-17, SSV 2.Liga Süd, in München

Zum Saisonhighlight traten unsere Jungs nach den 2 Siegen gegen Cannstatt am Wochenende im ungewohnten engen Schulbad in München gegen die SG Stadtwerke München an. Nach der klaren Hinspielniederlage gegen den Titelfavoriten und Tabellenführer war die Zielsetzung gegen die körperlich starken  Bayern, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten und möglichst besser abzuschneiden als im Vorspiel.

Wie in Ludwigshafen gingen die Jungs nach einem schönen Zuspiel auf Paul Steffens mit einem Centertor in Führung. Noch ehe man sich aber orientiert hatte, folgte der Ausgleich und bis 2,5 Minuten vor Ende des ersten Viertels zogen die Hausherren nach 2 Strafzeiten gegen uns mit 5:1 davon. Die Vorsätze (Kurzpassspiel, konsequente Manndeckung, Zweikampfverhalten in der Offensive) waren dahin, was Trainer Kany veranlasste in einer Auszeit nochmals eine klare Ansprache zu halten. Mit 6:1 wurde das 1.Viertel beendet.

Im zweiten Viertel hatte man sich offenbar an das Bad und den Gegner gewöhnt, die Vorgaben wurden nun mit mehr Vehemenz umgesetzt. Innerhalb von 1 Spielminute traf Johannes Sommer 2 mal, einmal nach schönem Außenbahn-Alleingang ins lange Eck zum zwischenzeitlichen 7:3. München stellte den 5 Tore Abstand zum Ende des Viertels aber wieder auf 8:3 her, eine Unterzahl der Vorwärts-Jungs konnte München aber nicht verwerten. Dieses Viertel endete somit 2:2.

Es gab aber immer noch Luft nach oben, die Mannschaft setzte  nach der Halbzeitpause das um was man sich vor dem Spiel vorgenommen hatte. Aggressives Pressing, Annahme der Zweikämpfe, mehr Torchancen daraus generieren und öfter zum Abschluß kommen. Schade, daß zu diesem Zeitpunkt unser Centerverteidiger Tien Ngo durch unglückliche Aktionen mit 3 Ausschlüssen schon nicht mehr ins Spiel eingreifen konnte.

Kurz nach Viertelbeginn dann das schönste Tor durch Joost Christoffels. Nach feinem Zuspiel von „Scorer“ Julian Kany verlängerte Joost den Ball mit halber Rückhand ins lange Eck der Münchner zum 8:4.Der Meisteranwärter zog wieder davon, ehe nach energischem Einsatz wiederum Johannes mit seinem 3.Treffer das 11:5 zum Ende des 3.Viertels markierte. Ganz stark in diesem Viertel auch Paul Morreira im Tor mit einigen Glanztaten bei den wuchtigen Rückraumwürfen!  Mit etwas Glück bei der Chancenverwertung hätte dieses Viertel auch zugunsten der Vorwärts-Jungs ausgehen können. In verbesserter Form gegenüber Cannstatt , meist auf der linken Seite eingesetzt, diesmal auch Lucas Jost.

Im letzten Viertel gelangen der SG Stadtwerke München innerhalb von 4 Minuten 5 Tore zum zwischenzeitlichen 16:5. In dieser Phase handelte sich auch Dominik Hummel seinen 3.pers. Fehler ein, der ihn zum Zuschauen zwang. Verstärkt wurden im 3. und besonders im letzten Viertel unsere Nachwuchsspieler Philip Emans, Fabian Nerding und Lars Schmidt eingesetzt. Letzterer hatte Pech bei einem für den Torwart überraschenden Rückhandwurf. Gegen die schnellen und kombinationssicheren Gegenspieler fehlte es hier noch etwas an Übersicht und Abgeklärtheit, wenn auch der Einsatzwille ordentlich war.

Nach vergebenem Strafwurf für uns markierte Johannes im nächsten Angriff seinen 4.Treffer, und den Schlußpunkt zum 16:7 Endstand setzte Marcel Beck, mit einem schönen Rückraumtor. Marcel war nach vierteljähriger Verletzungspause erstmals dabei, hatte einige längere Einsatzzeiten und überzeugte durch seine Routine, wenn natürlich körperlich noch etwas gehemmt und schwimmerisch verständlicherweise noch nicht bei 100%.

Wenn es grundsätzlich am Spiel etwas zu bemängeln gab, war dies das Überzahlspiel. Aus 10 Situationen fiel direkt nur 1 Tor für den WSV. (offensichtlich eine WSV Krankheit J)  Im engen Bad ist dies aber gegen eine geschlossene robuste Abwehr sehr schwer erfolgreich umzusetzen.

Im Anschluß an das Spiel wurde direkt die Siegerehrung durchgeführt, bei der die Jungs zur Freude aller mit der Silbermedaille ausgezeichnet wurden. Ein durchaus erfolgreiches 1. kurzes Zweitligajahr, um dann nächste Saison voll angreifen zu können.

Gemeinsam wurde dann im Anschluß die 1. Mannschaft bei ihrem Spiel unterstützt. Zuvor hatte die Erste mit einigen in München ansässigen Schlachtenbummlern aus der „Schmitz-Familie“ ihren Fan-Beitrag für die Jungs geleistet. Tolles München-Erlebnis mit Abschlußessen aller 20 Mitfahrenden beim Burger-King bevor wir nach Mitternacht wieder in der Pfalz waren!

WSV U 13 mit Höhen und Tiefen

Im Rückspiel gegen Leimen Mannheim war noch alles prima. Wiederum konnte ein ungefährdeter 27:4 Sieg eingetütet werden. In diesem einseitigen Spiel wurden 6 U 11 Spieler eingesetzt die ihre Sache richtig gut machten. Insgesamt 10 Spieler tauchten in der Tor liste auf. Selbst der jüngste, Arjun Wittmann Jahrgang 2007, erzielte einen Treffer.

Diesmal war es nicht unsere Power Leonie, die die meisten Tore erzielte, das übernahm an diesem Spielabend Kapitän Silas Beck mit 8 Treffern. Niels Chrisstoffels schaffte 6 Abschlüsse, Leonie Scharl 4, Moritz Fest 3, Timon Enzenauer, Timon Lorenz, David Moreira, Fiete Baaden und Marvin Manz mit jeweils 1 Tor rundeten das Spitzenergebnis ab. U 11 Torhüter Fiete Baaden hatte dank der guten Abwehrleistung seiner Mannschaft recht wenig zu tun und wurde von Timon Enzenauer ab der zweiten Spielhälfte abgelöst. Trainer Görge war mit seiner Mannschaft sehr zufrieden und hatte die Hoffnung das dieser Erfolg Auftrieb geben sollte für die kommenden Spiele gegen Esslingen 1 und 2 sowie Pforzheim. Leider kam es nicht ganz so.

Es spielten: Fiete Baaden, Niels Chrisstoffels, Silas Beck, Jan Schabacker, Leonie Scharl, Timon Lorenz, Moritz Fest, Charlotte Fest, Arjun Wittmann, Timon Enzenauer, Marvin Manz, David Moreira, Marius Schirra.

Spiel 1 gegen Esslingen im Hallenbad Oggersheim.

Viertelergebnisse 3:6/2:5/0:10/4:3. Endstand 9:24. Wie so oft kam die Mannschaft im ersten Viertel nicht richtig ins Spiel. Nach 6 Minuten hatte Esslingen eine vorentscheidende 0:6 Führung erzielt, bevor Ludwigshafen mit den Anschlusstreffern von Daniel Blazquez und Niels Chrisstoffels (2) verkürzen konnten. Im zweiten Spielabschnitt hielten die Chemiestädter noch recht gut dagegen. Kapitän Silas Beck und Moritz Fest erzielten hier die Treffer. Da Ludwigshafen ja am selben Tag noch gegen Esslingen 2 ins Wasser musste, schickte Trainer Görge immer wieder die komplette Ersatzbank ins Rennen um seine Stammsieben etwas zu schonen. Esslingen nahm diese Einladung im dritten Spielabschnitt gerne an und machte mit dem 0:10 alles klar.

Positiv für Ludwigshafen war, dass der letzte Spielabschnitt gewonnen wurde. Die Tore erzielten Niels Chrisstoffels (2) und Silas Beck (2).

Nun war abbauen und zusammenpacken angesagt um dann nach etwas mehr als 1 Stunde im Hallenbad Süd gegen Esslingen 2 anzutreten.

Spiel 2 gegen Esslingen 2

Eigentlich hatte Trainer Görge schon das Ziel gegen Esslingen 2 zu gewinnen. Die Umstände durch den Badwechsel, das zweite Spiel ohne große Erholungsphase, zeigten dann aber doch Wirkung.

Am Anfang konnten die WSV ler noch gut, gegen die zehn frischen Gäste die von 3 Spielern der 1 Mannschaft unterstützt wurden, mithalten. So endeten die 3 ersten Spielabschnitte noch recht ausgeglichen mit 6:7/2:5/und 3:2.

Ausschlaggebend für den 0:9 Einbruch im letzten Viertel waren die Wasserverweise von Kapitän Silas Beck und Niels Chrisstoffels sowie die schwindenden Kräfte der WSV Mannschaft. So musste Ludwigshafen mit 11:23 beide Punkte an die Neckarstädter abgeben.

Die Tore für Ludwigshafen erzielten, Niels Chrisstoffels (4), David und Daniel Blazquez sowie Constantin Schade mit je 2 und Silas Beck mit einem Treffer. Leider wurden manche Showeinlagen von gegnerischen Spielern vom ansonsten gut leitenden Schiedsrichter falsch interpretiert und mit unnötigen Hinausstellungen bestraft. Das 9 zu 3 Verhältnis bei den Ausschlüssen sagt da einiges aus.

Damit war der Samstag nicht so abgelaufen wie man es sich gewünscht hatte. Bleibt nur noch, dass Auswärtsspiel am nächsten Tag in Pforzheim um die Wochenendbilanz zu verbessern.

Es spielten: Marc Fehrentz, Silas Beck, Daniel und David Blazquez, Jan Schabacker, Leonie Scharl, Timon Lorenz, Eckenberger Robert, Fiete Baaden, Timon Enzenauer, Constatin Schade, Marius Schirra, Niels Chrisstoffels, Moritz Fest

Auswärtsspiel in Pforzheim

Gewarnt von dem knappen Heimsieg gegen die Goldstädter, die nie aufstecken und bis zum Schluss kämpfen, schickte Trainer Görge seine Mannschaft gut eingestellt und hoch motiviert ins Spiel. Daniel Blazquez hatte eine Sonderaufgabe und sollte den Wirkungskreis des Pforzheimers Spielmachers eingrenzen. Dieser wiederum, bekannt für seine schauspielerischen Einlagen, schaffte es seinen Gegenspieler und die Schiedsrichter innerhalb von 3 Minuten zweimal reinzulegen und wurde mit 2 Überzahlspielen belohnt. Eine Überzahl nutzten die Gastgeber zum 1:2 Anschlusstreffer. Ludwigshafens Sonderbewacher wurde daraufhin von Trainer Görge in den Angriff beordert und Kapitän Silas Beck übernahm ab der dritten Minute diese Sonderrolle. Beck kam mit dem quirligen Kapitän der Gäste besser zurecht und die Schiedsrichter hatten ab dem Zeitpunkt den Focus auf dieses Spielerpaar. Jegliche Provokation und schauspielerische Einlagen wurde von dem gut leitenden Schiedsrichtergespann erkannt und entsprechend geahndet. So kam es das es nur bei den 2 Hinausstellungen auf Seiten von Ludwigshafen blieb. Somit endete der erste Spielabschnitt 1:3.Die Treffer erzielten Niels Chrisstoffels (2) und der U 11 Spieler Jan Schabacker.

Im einem starken zweiten Viertel legten die Chemiestädter mit 4 Treffern den Grundstein für einen ungefährdeten 5:17 Erfolg. Erfolgreich waren Daniel Blazquez (2), Niels Chrisstoffels und Silas Beck.

Ludwigshafen ließ es nach dem 6 Tore Vorsprung ruhiger angehen, schonte im dritten Spielabschnitt seine Stammsieben und gab den Ersatzspielern vermehrt Spielanteile. Auch in diesem Spielabschnitt konnte sich das WSV Team mit 2:3 durchsetzen. Erfolgreich waren Daniel Blazquez (2) und Niels Chrisstoffels.

Der letzte Spielabschnitt ging, gegen die schwächer werdenden Gastgeber, mit 2:7 an Ludwigshafen. Wiederum war Niels Chrisstoffels (4) und der von taktischen Sonderaufgaben befreite Daniel Blazquez erfolgreich. Den Abschlusstreffer erzielte Silas Beck durch ein Kontertor.

Mit diesem tollen Erfolg war das Wochenende gerettet und der dritte Platz in der Baden Württembergrunde vorerst gesichert. Die Mannschaft hat super gekämpft und U 11 Torhüter Fiete Baaden musste, dank der tollen Abwehrarbeit, nur 5 mal den Ball aus dem Netz fischen. Mitentscheidend für diesen Sieg waren auch die aufmerksamen Schiedsrichter die sich nur bei zwei Showeinlagen täuschen ließen. Leider ist  dies meist nicht so und oftmals Spielentscheidend.

Es spielten: Fiete Baaden, Silas Beck, Daniel und David Blazquez, Leonie Scharl, Timon Lorenz, Marius Schirra, Jan Schabacker, Moritz Fest, Niels Chrisstoffels

Leider fehlte Verletzungsbedingt an diesem Spiel Wochenende der Allrounder Marvin Manz. Auf diesem Wege gute Besserung wünscht die komplette U 13 einschließlich Trainer.